Dealer
Login
it
Eroi / NOTIZIE E RISULTATI / Sensationelle Ergebnisse aus Lenzerheide

Sensationelle Ergebnisse aus Lenzerheide

Das GHOST Factory Racing Team macht uns stolz. In der Teamwertung bleiben unsere Mädels (und Jungs) auch im sechsten Weltcup der Saison ungeschlagen - die Gesamtwertung können sie in dieser Saison bereits vorzeitig gewinnen. Vor allem das Doppelpodium im XCO mit Anne Terpstra und Sina Frei hat entscheidend dazu beigetragen. 

Im Vergleich zum Rennen in der Vorwoche in Val di Sole zeichnet sich Lenzerheide durch weniger steile Anstiege, dafür aber durch unzählige Wurzeln aus. Diverse Regenschauer veränderten die Bedingungen auf der Strecke ständig und unsere Athletinnen mussten sich auf immer wieder schwierige Umstände einstellen.

Barbara Benko entschied sich nach diversen Warnsignalen ihres Körpers das Rennen auszulassen und sich auf den Rest der Saison zu fokussieren: „Ich habe rückblickend vermutlich ein paar Fehler im Saisonaufbau gemacht und kann nur versuchen, diese durch eine Pause zu korrigieren. Das fällt mir natürlich nicht leicht, jetzt von außen zuzusehen, aber ich wollte die Woche gerne mit dem Team verbringen und am Ende haben die Ladies unsere Fahnen wieder hochgehalten. Ich bin stolz auf alle und auch in so einer Zeit dabei bleiben zu dürfen. Jetzt gilt der volle Fokus den letzten großen Rennen und ich hoffe, da nochmal angreifen zu können.“

Lisa Pasteiner fühlte sich die ganze Woche sehr wohl auf dem technisch schwierigen Terrain und hätte sich vermutlich sogar über noch rutschigere Bedingungen gefreut. Zu Beginn des Rennens war die Österreicherin gerade noch so in den TOP10 zu finden, hatte mit Magenproblemen zu kämpfen und konnte deshalb nicht an ihr Limit gehen: „Vermutlich hat mich das heute gerettet. Als alle anderen überzogen haben, konnte ich einfach nicht mitgehen. Erst als sich mein Bauch wieder etwas beruhigt hatte, ging es richtig vorwärts.“ Mit der schnellsten Rennrunde von allen konnte sie sich sogar noch in Schlagdistanz zum Podium kämpfen, auch wenn sie das erst gar nicht verstanden hat: „Nachdem ich die bis dahin Viertplatzierte überholt hatte und vielleicht 10 Sekunden vor mir noch eine gefahren ist, habe ich erst nicht verstanden, dass es da ums Podium geht. Vielleicht haben mir die 15 Meter am Ende gefehlt. Aber ich bin so happy mit meinem Rennen, letztes Jahr wurde ich noch mit 80% rausgenommen. Die Woche war genial und ich freue mich, dass ich mein Potential heute abrufen konnte!“

Im XCC Rennen am Freitag konnten sich Anne Terpstra mit Rang sieben und Sina Frei mit Rang vierzehn jeweils gute Ausgangspositionen sichern. Die beiden Teamkolleginnen sollten auch im XCO Rennen am Sonntag zu den Hauptdarstellerinnen gehören. Anne war von Beginn an in einer Spitzengruppe mit Jenny Rissveds, Pauline Ferrand Prevot und Lokalmatadorin Jolanda Neff zu finden. Nach zahlreichem Hin und Her konnten sich schließlich Terpstra und Rissveds vom Rest der Konkurrentinnen absetzen und den Sieg unter sich ausmachen. Dabei sah die Holländerin lange wie die Stärkere der beiden aus.

„Ich bin mit meinem Rennen sehr zufrieden und hätte gestern so ein Ergebnis noch nicht für möglich gehalten. Ich hatte die ganze Woche mit den Bedingungen zu kämpfen und bin heute das erste Mal wirklich gut zurecht gekommen. Bis zur letzten Runde lief das Rennen auch perfekt, dann hat Jenny attackiert, ich einen kleinen Fehler gemacht und das Loch konnte ich nicht mehr schließen. Das ist aber kein Grund unzufrieden zu sein, die Saison läuft bisher einfach sensationell und dazu gehört auch dieses Wochenende. Ich möchte mich explizit noch einmal bei unserem ganzen Team bedanken, ich hab es diese Woche allen nicht so einfach gemacht und alle haben mich so gut unterstützt, das hat dieses Teamergebnis heute erst möglich gemacht. Glückwunsch auch an Sina, das Rennen als beste Schweizerin vor dieser verrückten Kulisse auf dem Podium zu beenden, ist sicher sehr speziell. Was für ein Ergebnis für uns!“

Sina brauchte nach einem beherzten Finish erst ein paar Sekunden auf der Zielgeraden liegend, ehe sie sich wieder erholt hatte. Sie kämpfte lange Zeit um Rang fünf, konnte sich im Finish aber sogar auf Rang vier nach vorne arbeiten: „Der Start war jetzt nicht so toll, vor mir ist eine Konkurrentin abgestiegen und ich musste auch vom Rad und eine Umfahrung wählen. Ab dann habe ich aber gut in den Rhythmus gefunden und konnte mich bis zuletzt nach vorne arbeiten. Ich hatte gehofft, dass vor mir ein paar eingehen würden, das ist dann auch passiert und ich bin immer näher ans Podium herangekommen.“

Die Kulisse in den Schweizer Bergen war wie immer besonders lautstark und die bis zu 30.000 Eidgenossen feuerten ihre U23 Vizeweltmeisterin natürlich besonders an: „Die Zuschauer sind einfach unglaublich, das hat mich sicher noch einmal ein paar Prozent extra gepusht. Dann am Ende mit Anne auf dem Podium zu stehen, war die ganze Saison unser Ziel, hat bisher aber nicht geklappt. So cool, dass uns das heute gelungen ist. Dann auch noch die Teamwertung zu gewinnen und mit allen zusammen auf dem Podium stehen zu dürfen, war einmal mehr ein super Wochenabschluss!“

Glückwunsch an das gesamte GHOST Factory Racing Team für dieses großartige Ergebnis. Für das Team geht es jetzt weiter nach Kanada zur Weltmeisterschaft und direkt im Anschluss zum Weltcupfinale in Snowshoe in den USA.

 

((Bilder von Attention Builders))

For the latest news, follow us

commerciante

Trova la tua bici GHOST vicino a te

Ecco un elenco di tutti i rivenditori GHOST. Inserisci il tuo codice postale, scegli la tua gamma e vedrai tutti i rivenditori regolari e premium nella zona. Quando selezioni un rivenditore, vedrai i dettagli di contatto e ulteriori informazioni.

cerca rivenditore

Inserisci prima un indirizzo

ricerca del rivenditore
prenotare una bicicletta
prova una bici