Händler
Login
de
News / Voller Erfolg im ersten World Cup Block

Voller Erfolg im ersten World Cup Block

Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Anne Terpstra
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Nicole Koller
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Nadine Rieder
Mountainbike World Cup Albstadt 2021 Anne Terpstra
Mountainbike World Cup Albstadt Anne Terpstra
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 U23 Caroline Bohé
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Anne Tersptra
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Nicole Koller Anne Terstra
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Nicole Koller
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Anne Terpstra Nicole Koller
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 GHOST Factory Racing Team
Mountainbike World Cup Nove Mesto 2021 Caroline Bohé

Der erste Weltcupblock für das GHOST Factory Racing Team war auch in 2021 ein voller Erfolg. Caroline Bohé konnte zwei zweite Plätze feiern, Anne Terpstra verpasste in Albstadt das Podium mit Rang sechs nur knapp und Nicole Koller strahlte besonders bei ihrem elften Rang in Nove Mesto.

Nach sehr vielversprechenden Rennen in Obergessertshausen, Nals und Haiming freute sich das GHOST Factory Racing Team beonders auf den ersten Weltcupblock. Nach einem Doppelsieg durch Caroline und Nicole in Obergessertshausen und ermutigenden Ergebnissen in Nals konnte Anne das HC Rennen in Haiming vor der versammelten Weltelite gewinnen. Leider stellte sich einige Tage später Nadines Sprunggelenksverletzung gravierender heraus als gedacht und sollte auch noch für die anstehenden Rennen ein Rolle spielen. Trotz (an-)gerissener Bänder bekam sie aber das OK vom Arzt für einen Start, der Einfluss auf die körperliche Leistungsfähigkeit war aber in Albstadt zu groß und sie beendete das Rennen weit unter ihren Möglichkeiten.

Erster Weltcup der Saison in Albstadt

Nicole zeigte eine starke Vorstellung und näherte sich von einem schlechten Startplatz sogar an die TOP15 an. In der letzten Runde wurde sie leider von Krämpfen eingebremst und beendete das XCO Rennen auf einem sehr guten 19. Rang.

Anne nahm das Zepter in der ersten Runde in die Hand und führte das Rennen zunächst sogar an, ehe sie bis auf den 12. Rang zurückfiel: „Ich habe nicht geführt weil meine Beine so gut waren, sondern eher weil ich von Beginn an ein eher mäßiges Gefühl hatte. Dann habe ich gedacht, falle ich im Anschluss nicht so weit zurück als wenn ich eh schon auf Rang zehn liege.“ Nach einer Erholung zur Rennmitte ging es für die niederländische Meisterin jedoch Stück für Stück wieder nach vorne und sie verpasste als Sechste das Podium am Ende nur um wenige Sekunden.

Bereits am Vortag gab Caroline alles, um endlich ihren Traum vom ersten Weltcuppodium wahr werden zu lassen. Auch wenn sie keine guten Erinnerungen an die Strecke in Albstadt hat, zeigten das Training und die Vorbereitung des letzten Jahres Wirkung und sie setzte sich zu Beginn gleich an die Spitze. In der ersten Runde wurde sie von Mona Mitterwallner überholt und ließ diese auch ziehen, behauptete aber souverän und routiniert ihren zweiten Rang und freute sich riesig über das erste Podium: „Ich hatte nicht die besten Erfahrungen auf diesem Kurs, insbesondere im Regen. Das Rennen in Obergessertshausen hat mir aber viel Selbstvertrauen gegeben, das war mein erstes wirklich gutes Rennen im Schlamm. Heute waren die Bedingungen nicht so schwer wie dort, aber ich war auf alles vorbereitet und hatte keine Angst mehr davor. Vielen Dank für die Unterstützung, ich bin super happy diesen Pokal mit nach Hause nehmen zu dürfen!

Erneute Vorstellung in Nove Mesto

Direkt im Anschluss an den ersten Weltcup in Albstadt ging es für die gesamte Mannschaft weiter nach Nove Mesto na Morave in Tschechien. 

Auch des Rennen in Nove Mesto war ein voller Erfolg, wenn auch Nadine das Rennen vorzeitig beenden musste. Die Bedingungen auf dem sehr anspruchsvollen Kurs veränderten sich zum Renntag hin drastisch und die deutsche Marathonmeisterin sollte aufgrund ihrer Verletzung im Knöchel in den vielen Laufpassagen kein unnötiges Risiko eingehen. Deshalb entschied sie sich in Absprache während dem Rennen den Fuß zu schonen und den Wettkampf vorzeitig zu beenden: „Ich bin natürlich nicht happy nicht ins Ziel zu kommen, insbesondere habe ich mich technisch sehr wohl gefühlt. Ich musst aber weit hinten starten und da konnte ich meine Stärken dann auch nicht umsetzen. Das Laufen war aber einfach zu viel und dann wollte ich kein weiteres Risiko eingehen. Also Kopf hoch, gesund werden und dann wieder voll angreifen!“

Anne war zunächst etwas geknickt über ihren neunten Rang, nachdem sie im Vorjahr hier zweimal nur knapp den Sieg verpasste, hatte das Rennen aber mit etwas Abstand bereits reflektiert: „Das Niveau im Damenfeld ist so hoch, da muss einfach für einen Podestplatz alles perfekt passen. Ich bin eigentlich für mich heute ein gutes Rennen gefahren, habe keine gravierenden Fehler gemacht und hätte nicht schneller gekonnt. Der Startplatz in der zweiten Reihe hat sicher nicht geholfen, aber von da an lief es eigentlich gut. Ganz sicher kommt mir der Matsch aber nicht entgegen und andere sind da einfach besser, das macht dann sehr schnell den Unterschied zwischen TOP5 und TOP10 aus. Am Ende ist aber das doch genau das was unseren Sport im Moment ausmacht. Glückwunsch an Caro, wir haben uns so mit ihr gefreut, genauso an Nicole – es war cool heute so viel mit ihr im Rennen zu fahren!“ Die niederländische Meisterin liegt jetzt auf dem starken fünften Rang im Gesamtweltcup.

Nicole hatte in der Vorwoche von einem TOP15 Ergebnis geträumt und am Ende knapp verpasst und sich deshalb eben dieses Ziel für Nove Mesto vorgenommen. Von Beginn an klassierte sich die Schweizerin in den TOP15 und war mehrere Runden zusammen mit Anne unterwegs: „Das war heute ein sensationelles Rennen und ich hatte viel Spaß auf dem Kurs. Ich wusste von Anfang an, dass mir die Strecke entgegenkommen würde, die Bedingungen haben dann nochmal umso mehr Spaß gemacht. Ich bin gut durch den Start gekommen und konnte mich dann schnell in den TOP15 platzieren, war lange zusammen mit Anne und wir konnten uns auf der ein oder anderen Passage dann auch gegenseitig helfen und haben um den achten Platz gekämpft. In den letzten beiden Runden kam dann noch Jolanda von hinten und ich habe Anne dann aus den Augen verloren und bin mein Rennen bis zum Schluss gefahren. Der elfte Platz am Ende ist aber mehr als ich mir erhofft hatte, TOP10 ist ganz klar mittelfristig mein Ziel, aber vor einer Woche habe ich noch von einem TOP15 Ergebnis geträumt. Danke für die Unterstützung ans gesamte Team, am Ende gemeinsam auf dem Teampodium stehen zu dürfen war super cool für alle!“

Am Samstag zeigte Caroline erneut ein spektakuläres Rennen und lieferte sich einen Kampf bis auf die Zielgerade, bei dem sie den Sieg im Ziel um nur zwei Sekunden verpasste. Im Zweikampf mit Mona Mitterwallner, die in der Vorwoche noch mit mehr als zwei Minuten Vorsprung gewonnen hatte, zeigte die Dänin ihre technische Klasse und konnte in jedem Downhill zwischen fünf und zehn Sekunden gewinnen. Die österreichische Konkurrentin konnte jedoch am Anstieg immer wieder kontern und so kam es zum Showdown in der letzten Runde. Caroline hatte zur Rundenhälfte 18 Sekunden Rückstand und konnte dies mit einem beherzten Schlussangriff auf zwei Sekunden reduzieren: „Das war heute vermutlich mein bestes Rennen überhaupt und es hat so viel Spaß gemacht in diesen Bedingungen. Ich habe mir vor dem Rennen Regen gewünscht und der kam auch, natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber der zweite Rang unter diesen Umständen und bei diesem Rennverlauf war sensationell. Ich bin so glücklich und kann es kaum in Worte fassen. Wir haben so lange an meinen technischen Skills gearbeitet und letztes Jahr habe ich mit meinem Schlüsselbeinbruch nicht die Gelegenheit bekommen die Fortschritte zu zeigen. Bis jetzt habe ich Schlammrennen gehasst, das hat sich definitiv geändert. Vielen Dank ans gesamte Team für den Support und all die Unterstützung, ich bin so glücklich und alle haben mich wegen meinem Dauergrinsen schon ausgelacht.“

Mit den Ergebnissen aus Albstadt und Nove Mesto konnte sich das Team die Gesamtführung im Weltcup erobern und darf beim kommenden Rennen in Leogang, Österreich, Anfang Juni mit den begehrten gelben Nummerntafeln starten.

Sei immer auf dem aktuellsten Stand

Händler

Finde dein GHOST Rad in deiner Nähe

Hier findest du eine Übersicht aller GHOST Händler. Einfach deine Postleitzahl oder Ort eingeben und auf Suchen klicken. Du bekommst dann alle Händler im näheren Umkreis angezeigt.

Auf der Händlerseite findest du die vorrätigen Modelle. Bitte informiere dich zusätzlich beim Händler, ob dein Traumbike heute verfügbar ist.

Bitte beachte, dass wir keine Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen übernehmen. Bitte informiere dich im Zweifelsfall direkt beim Händler, ob das Bike noch vorrätig ist.

Händlersuche

Bitte zuerst eine Adresse eingeben

suchen
reservieren
testen